Wyatt Welter und die Zahl 693.700

Wyatt Welter und die Zahl 693.700

Das sind die Meter, die Wyatt Welter bei seinem Weltrekordversuch zurücklegte. Der aktuelle Rekord von etwas mehr als 12.000 Kilometern blieb ihm verwehrt dazu später mehr. So oder so, seine Tour nötigt Respekt ab. Wie kommt jemand darauf, im Stile von Forrest Gump einmal die USA zu umrunden (entgegen des Uhrzeigersinns), all die Strapazen auf sich zu nehmen und wie eine menschliche Maschine durch Gebirge, Wüsten und andere entlegene Gegenden zu pushen? Wir standen während des letzten Drittels der Reise mit Wyatt in Kontakt und erhielten Einblicke in dieses unglaubliche Projekt.

weltrekord

Wie viele Andere auch hat Wyatt seinen Militärdienst bei der US Army abgeleistet. In Shkin, einem kleinen Ort nahe der pakistanischen Grenze, kämpfte er in Afghanistan. Dort war Wyatt durchgängig in erbitterte Kämpfe mit der al-Qaida und den Taliban verwickelt, deren Einheiten von der nahen pakistanischen Grenze operierten und den Stützpunkt permanent attackierten. Die grausamen Szenen, die Wyatt dort sah, werde er sein Leben lang nicht vergessen, sagt er.

Zurück in der Heimat war es für ihn schwer, wieder normal mit Zivilisten umzugehen. Das war es auch noch, als er nach Jahren das Longboard für sich entdeckte. Er erinnert sich ganz genau, wie er das erste Mal einen Fuß auf ein Longboard stellte. Es war in seiner Heimatstadt Whitewater in Wisconsion. Dort gab es am Campus der Universität eine sehr schöne Straße. Keine Hügel oder steile Strecken, aber das, was er in der Kürze der Zeit buchstäblich erfuhr, erfüllte ihn mit Glück. Das Longboard wurde für ihn eine Art Therapie. Ein Weg aus dem, was sich während der Tortouren der Militärzeit in sein Hirn gegraben hatte.

Während er mit dem Longboard nur wenige Zentimeter über dem Boden zu schweben schien, war es, als würden die Dämonen der Vergangenheit von ihm ablassen. Er konzentrierte sich auf die Bewegungsabläufe, das Ich und die Schönheit um ihn herum. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ein Jahr später startete er seine erste längere Tour mit dem Longboard. Die Entfernung von Whitewater nach Los Angeles beträgt 2.400 Meilen, und diese Tour unternahm er mit seinem guten Freund Jerold Gaches, um das Bewusstsein der Öffentlichkeit für das Thema „Brustkrebs“ zu schärfen. An dem Tag, als sie in L.A. ankamen, beschloss Wyatt, einen neuen GuinnessbuchWeltrekord aufzustellen.

Das „GuinnessBuch der Rekorde“ führt einen gewissen Robert Thomson mit 7.555 Meilen (12.158 Kilometer) als Rekordhalter. Als Vergleich sei hier einmal die ungefähr erzielte Entfernung der „Youtuber“ um Unge und DNER erwähnt, die mit etwa 1.200 Kilometern bei einem Zehntel dieser Strecke lag. Die „Youtuber“ waren nach der Tour offensichtlich komplett ausgelaugt. Wie körperlich und mental fit muss jemand sein, der das Fünf- oder Zehnfache absolviert?

Wieder in Whitewater eingetroffen, war Wyatts Wille groß, aber sein Kopf war leer, und Depressionen überfielen ihn bei Kriegsveteranen leider relativ verbreitet. Und so merkwürdig es klang, in diesem Fall war das Longboard erneut als hilfreiche Stütze zur Stelle. Dann hatte er eine Geschäftsidee. Sie brachte ihn auf andere Gedanken

 

Den gesamten Bericht gibt es in der aktuellen Ausgabe 16 der 40inch