Too drunk to Skate? News zum Thema Versicherungen

Der Unfall von Felipe Malaga hat viele verunsichert. Der Spitzenfahrer ist in Südafrika bei einem Rennen verunglückt und hatte massive Probleme mit seiner Krankenversicherung. Er war nüchtern und der Unfall passierte bei einem offiziellen Rennen. Wie steht es mit meinem Versicherungsschutz, wenn ich im Ausland ein Rennen fahre oder ein Trainingscamp besuche. Grund genug für uns, sich mit diesem Thema genauer auseinanderzusetzen. Uns stellte sich auch die Frage: Was passiert wenn ich betrunken einen Unfall verursache.

Unser Tipp:

Kümmert euch um eure Versicherung!

Ein Anruf und Ihr habt Klarheit, wie euer Versicherungsschutz aussieht, und könnt euch gegebenenfalls zusätzlich versichern.

Wir haben das Online-Abschluss-Formular der Signal-Idunal getestet und hatten innerhalb von fünf Minuten den Versicherungsschein mit 24 Stunden Notfall-nummern auf unserem Schreibtisch liegen.

Hier gibt es die Möglichkeit, eine Jahres-Reise-Kranken-versicherung abzuschließen, ab 7,70 € Jahresbeitrag. (oder eine Tagesversicherung für 0,40 € pro Tag. Hier wird bei Abschluss von weniger als zehn Tagen auf 4,00 € aufgerundet).

Wir haben mal zwei Versicherungen für euch ausgesucht, bei denen man einfach online abschließen kann; natürlich bieten viele Versicherungen diesen Service zu ähnlichen Konditionen an.

Investiert diese Minuten in eure Gesundheit und Sicherheit. Dann könnt Ihr entspannt skaten gehen und wenn doch mal was passiert, seid ihr abgesichert!

Hier wichtige Infos  im Überblick

– Es gilt als Profisportler, wer mehr als 50 Prozent seines Lebensunterhaltes mit
der Ausübung des Sportes verdient

– Longboarden ist ein Extremsport; auch wer an Rennen
teilnimmt, ist IN DER REGEL über die gesetzliche
Krankenversicherung versichert.

– Wer kein Profi ist, ist im europäischem Ausland IN
DER REGEL auch über seine normale gesetzliche
Krankenversicherung versichert!

– Ihr könnt bei eurer gesetzlichen Krankenkasse eine
kostenlose Europäische Krankenversicherungskarte,
kurz EKVK, beantragen. Das ist eine Karte, mit der ihr
Anspruch auf medizinisch erforderliche staatliche
Gesundheitsdienstleistungen während eines
vorübergehenden Aufenthalts in einem der 27 EU-
Länder, sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und
der Schweiz erhaltet.

– Wenn ihr in NICHT EU-Ländern Longboard fahren
wollt, solltet ihr eine Auslandskrankenversicherung
abschließen.

– Diese Auslandskrankenversicherung kann einen Tag
vor Abreise innerhalb von fünf Minuten online
abgeschlossen werden!

– Informiert euch bei eurer Versicherung. Fragt explizit
nach, ob Longboard fahren ausgeschlossen ist!

– WICHTIG! Nachfragen bei beiden Versicherungen
(Kranken-, eventuell Reisekrankenversicherung), ob
Bewusstseinsstörung mit eingeschlossen ist. Hier
handelt es sich zB. um nicht erkannt Herzfehler, oder
Diabetes, auf Grund dessen der Unfall geschehen ist.
Aber auch wenn die Party am Vorabend zu gut war und
man noch Alkohol im Blut hat, kann eine Versicherung
die Leistung versagen. Bei der von uns getesteten
Versicherung ist die Leistung bis 0,8 Promille mit
eingeschlossen!

 

Bezüglich der Hauswand..

Die Versicherung bezahlt natürlich – wenn ihr nicht betrunken seid. Das ist relativ simpel.

 

 

Die DKV und die Signal Iduna bieten solche Versicherungen an.

www.dkv.de
www.signal-iduna.de

 

 

Flattr this!