Rolls Rolls – Longdistance Boards

Als wir vor fünf Jahren mit dem 40inch Magazin anfingen, war das Long Distance Skating im Vergleich zu heute in Deutschland nur wenig unbekannter . Leider  leider ist es nicht so populär wie z.b. Downhill- oder Freerideskaten. Die Gründe findet man vielleicht im „Coolness-Faktor“. Wer findet es schon sexy mit langen Leggins und Sportschuhen durch die Gegend zu pushen. Aber um“ hip“ oder nicht, geht es weder beim Downhill noch beim Long Distance Skaten. Der Vergleich zwischen den beiden Sportarten wäre jedoch so, als wenn man einen Marathonläufer mit einem 100 Meter Sprinter vergleicht. Die beiden Szenen haben kaum Berührungspunkte.

Während z.b. Rayne, Landy und 1166 unter anderem klassische LDP Boards bauen, gab es in Berlin om Jahr 1999 eine kleine Manufaktur mit dem Namen Rolls Rolls. Dieser Bretter waren zu diesem Zeitpunkt das Nonplusultra im LDP Bereich. Die Optik suchte ihresgleichen. Peter Senftenberg, der Design dieser Bretter verkaufte Bretter in die ganze Welt. Und obwohl Rolls Rolls seit Jahren kaum in die Öffentlichkeit tritt, ist die Firma noch immer bekannt.

Rolls Rolls
Rolls Rolls Sportster Carbon

 

Das Modell Sportser dürfte vielen Long Distance Fahrern bekannt sein. Die Szene selbst ist was Rolls Rolls betrifft uneins. Marco Heinen, einer der Szenegrößen

Das Rolls Rolls Woody ist meiner Meinung nach eines der besten LDP Bretter am Markt!

Bei anderen klingt das nicht ganz so euphorisch. Von zu schwer bis zu wenig progressiv gehen die Meinungen weit auseinander. Speziell im LDP Bereich sind die Anforderungen an individuelle Bedürfnisse extrem hoch und eine einheitliche Meinung wird es kaum geben. Der Sportster Carnon liegt als Deck only bei stolzen 360 Euro. Das ist er sicherlich wert, denn die Rafinesse des Shapes dürfte so manchen Longboardbauer vor ein Rätsel stellen.

Mit dem Carbonboard wird einiges an Gewicht gespart, was bei Kritikern die Frage nach dem fehlenden Flex aufwirft. Aber wie man es macht – das 100% perfekte Board wird es nie geben.  Wenn auch das Sportster für viele nahe dran liegt.

Und in den Tiefen der Rolls Rolls Werkstatt findet sich weiteres Modell über das uns noch keine Informationen vorliegen. Das Venturi! Das Deck wiegt etwa 930g. Eine besondere Konstruktion von rolls rolls engineering, die Omega-Welle, macht dieses Leichtgewicht ohne Schäume oder Waben möglich. Das Board besteht zu 100% aus Carbon.

Rolls Rolls

Ob Rolls Rolls im Augenblick produziert, können wir nicht beurteilen. Solltet ihr ein Interesse an einem der Meisterstücke haben, so findet ihr hier weitere Informationen.

http://www.rollsrolls.de