DNER, UNGE und der Longboardwahn

Palette mit Youtube-Boards
Palette mit Youtube-Boards

DNER, UNGE und der Longboardwahn

Habt ihr schon mal ein Fußballspiel mit Kindern gesehen, bei dem Eltern am Spielfeldrand stehen und ihren Zöglingen Tips geben, die selbst ein gestandener Bundesligaprofi kaum umsetzen kann?

So vehement diese Fußballeltern sind, noch lustiger ist das was sich jetzt in einem Skateshop in Köln abspielt. Dort sitzen Heiko Schöller und Andy Schmitz vor dem Telefon und versuchen ihr täglich Brot damit zu verdienen, Longboards zu verkaufen. Und sie treffen auf eine ganz neue Spezies.

Die Longboardeltern…

Hier zum Verständnis dessen, was grade passiert, ein kurzer Abriss:

DNER und Unge gehören zu einer Gruppe von Kids, die von Sylt nach Neuschwanenstein gerollert sind. Dabei haben sie sich gefilmt und diese Kurzfilme ins Internet, auf die Videoplattform Youtube gestellt. Das Ergebnis: 500.000 Views oder teilweise mehr, für kameratechnisch mißratene Filmseqzenzen – Jeweils zwei bis drei Minuten, die nicht unbedingt hollywoodreif waren, malträtieren Hör- und Sehnerven. Aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache und hin und wieder waren die Folgen ja auch ganz witzig.

Wir selbst haben die vier zum Interview getroffen und waren positiv überrascht. Keine „Starallüren“ oder ähnliches. Nach der Tour ging es dann richtig los mit der Medienpräsenz: Stern TV, Stock Car Challenge um nur mal zwei Auftritte zu nennen. Klar – hat man eine solche Medienpräsenz und eine so große Fangemeinde, dann gibt es auch entsprechend viel Neider.

DNER hat sich zeitweise mit Aussagen über die AfD ins Abseits manöveriert und Unge seinen Vertrag mit einer Medienagentur gebrochen, die ihn mehr oder weniger gut beraten und unterstützt hat. Sofort bricht der Shitstorm los, ohne dass die Details der breiten Masse zugänglich gemacht wurden. Allerdings muß man diese Dinge mit dem nötigen Abstand betrachten. Die Jungs sind überrollt worden, von all dem Fame und nicht unbedingt PR geschult.

Und mit dem aufkommenden Hype beschlossen die beiden, dass man ja ein eigenes Board gestalten und in Auftrag geben könnte. Da liegt es nahe – als Kölner – zum nächsten Skateshop, dem Concrete Wave, zu rollen um dort mit Heiko Schöller einen Deal einzugehen. Heiko ist seit Jahren ein fester Bestandteil der Longboardszene, hat alles auf die Karte Longboard gesetzt – und gewonnen. Also stellt Heiko den beiden ein Longboard zusammen, profitiert hierbei natürlich von seinen Verbindungen innerhalb der Szene. Schnell ist ein passender Shape, Achsen, Rollen etc gefunden und in Auftrag gegeben.

Das ganze in Europa gebaut – eine gute Sache, aber wie es so ist derzeit: Die Produktionsstätten in Europa laufen auf 140% und können nicht mehr produzieren, als eine gewisse Anzahl von Boards. Die Anzahl der eintreffenden Bretter reichen nicht aus, um all die Kids zu bedienen, die gerne ein Board haben wollen. Schon Weihnachten gab es erste Verlautbarungen seitens dem Concretewave Skateshop, dass die Lieferzeit sich verlängert.

Und jetzt kommen unsere Longboardeltern ins Spiel. Diese beschimpfen dann Heiko, Andy und den Rest der Crew als Betrüger und betiteln sie mit Wörtern die man sonst nur in der Fankurve des FC zu hören bekommt.

Aber warum ist dies so? Wir erinnern uns an den letzten Sommer in St. Peter Ording: Ein 12jähriger kam und sah mit glänzenden Augen ein Board einer sehr teuren Marke. 300 euro hat das Board gekostet. Die Eltern kriegten Schnappatmung ob des Preises. Sie gingen dann ohne zu kaufen. Am nächsten Tag schlich sich Vater und Mutter erneut ins Zelt. Mit Ringen unter den Augen… nach 24 Stunden Dauerfeuer vom Sohnemann … : „Bitte verkaufen sie uns das Skateboard“ „Longboard“ „Ja bitte schnell“ So muß man die Eltern verstehen die Heiko und Co. das Leben derzeit zur Hölle machen, obwohl die gar nichts dafür können.

Also Herr von der Laden oder Herr Unge – wäre super wenn ihr mal ein Statement ablaßt, damit die Beschimpfungen ein Ende finden.

4573_1_Spielkind Komplett Longboard Unterseite

Hier der Blog vom Concrete Wave Skateshop

Liebe Kunden und Eltern. Nein wir sind keine Arschlöcher und nein wir bescheissen hier auch keinen. Und an den netten Herren der vorbei kommen will um uns aufs Maul zu hauen, kommen Sie gerne vorbei falls Sie zu dumm sind unsere Adresse zu googeln schicken wir ihnen diese sehr gerne via email zu. (Erster Anruf heute Morgen da macht es doch richtig Spaß)

Das sind natürlich nur extreme Einzelfälle und die Vielzahl der Kunden sind sehr freundlich und verständnisvoll aber so langsam reicht es hier auch mal. Hier noch mal der Artikeltext den wir eben aktualisiert haben.

Hinweis: Auch wenn es uns keiner glaubt sind gestern (10.02.15) um 15.13Uhr drei Europlatten online gegangen und alle Boards (Unge als auch Dner) waren in gut 16min wieder ausverkauft. Wann die nächste Lieferung kommt werden wir hier in den nächsten Tagen ankündigen. Sorry aber die Nachfrage ist 1000x mal größer als wir hier Boards geliefert bekommen. Es handelt sich hier um Skateboards und nicht um Lebensmittel die im totalen Überfluss immer lieferbar sind. Ja es ist einem Kind schwer zu erklären das ist uns klar aber so ist nun mal. Alle Boards werden hier in Europa in einer kleinen Manufaktur hergestellt und zusammen gebaut und das dauert nun mal etwas…

Hier das Bild von den Boards die heute verschickt werden. Allen die gestern Nachmittag Glück hatten Viel Spaß mit euren Longboards. Lieben Gruß aus Köln.“

Flattr this!