DNER, UNGE und Co. planen die Longboardtour 2 doch nicht…

DNER, UNGE und Co. planen die Longboardtour 2 doch nicht…

Gestern hatten wir es ja bereits angedeutet. Wir sind verpflichtet, das zu verfolgen, was sich grade in Köln wie ein Unwetter am Horizont der Longboardbranche auftürmt – und vielleicht vorbeizieht. Grundsätzlich stehen wir der Tour positiv gegenüber, denn es könnte schlechtere Symphatieträger wie DNER, UNGE und Co. geben.

Und wenn ihr wieder über eurem Niveau fahrt – sprich bergab, dann auf jeden Fall mit Helm. Das hat mit cool oder uncool nix zu tun. Es sollte euch klar sein, dass ihr tausende von Kids zum Boarden animiert. Das Video zur Longboardtour 2, was wir unten abgebildet haben, haben sich binnen weniger Stunden über 300.000 (!) Leute angeschaut.

Wir hatten eigentlich damit gerechnet, dass die Jungs eventuell Richtung Westen über Stuttgart fahren und vielleicht einen Abstecher nach Frankreich machen oder aber den Rest von Deutschland unsicher machen wollen. Mit Erstaunen mußten wir nun heute hören, dass sie in den Süden wollen!

Also, die Paßstraßen der Alpen überqueren…

Soso, mal ein kleiner Exkurs in Geschichte. Hannibal… ? Der ist euch geläufig, oder?

Falls ihr es über die Alpen schaffen solltet, dann kommt ihr durch Österreich und die Schweiz. Beide Länder sind deutschsprachig und euch eventuell auch noch wohlgesonnen. Allerdings erachte ich speziell die Downhillpassagen für euch nicht unbedingt als fahrbar. Doch dann geht es ja erst richtig los: Mit dem Einrollen nach Italien bekommt ihr richtig Spaß – oder auch nicht. Denn das Skaten in Italien ist auf öffentlichen Straßen verboten und auch die Straßen sind nicht unbedingt zum Rollen geeignet. Falls ihr das aber laufend hinter euch bringen wollt und tatsächlich nach Frankreich kommt, so habt ihr natürlich eine große Leistung vollbracht.

Das Mittelmeer

An der Küste entlang zu skaten, kann funktionieren… muß aber nicht. Ab etwas nördlich von Leucate (vor der spanischen Grenze), sind wir selbst die komplette Küste bis Portugal und dann weiter nach Norden gefahren. Das war echt brutal.  Mit kranken Steigungen und Wegen, auf denen wir Angst um unser Leben hatten. Naja ganz so groß war sie nicht, aber entspanntes Rumrollen sieht anders aus. Die Mentaltiät der Autofahrer ist dort, sagen wir mal: recht ambitioniert oder auch sportlich. Aber mit umsichtigen Fahren haben wir es dann doch geschafft. Ach… und wir waren mit Auto unterwegs! Die Tour auf dem Longboard machen? Oha! Wir wünschen euch lieber viel Glück, als Hals & Beinbruch.

LongboardtourÜbrigens sind auch wir dort geskatet wo es verboten ist. Nämlich fast am kompletten Mittelmeerbereich auf den Kurpromenaden. Zumindest sind wir überall dort geritten, wo diese auf unserem Weg lagen und wir schauen wollten wie die Reaktion der Obrigkeit ist. Lasst uns euch eines versichern: Die Flics und die auch Polizisten in Spanien sind reichlich unentspannt. Skater kriegen oft gleich ein Ticket oder das Board wird ohne Verwarnung weggenommen. In Torremolinios kostet das ganze Vergnügen dann auch gleich noch ein paar Euro mehr. Mit 15.000 Euro Strafe ist man dabei.

In Cadiz hat man uns im Konvoi mit mehreren Motorrädern aus der Stadt eskortiert um uns dann mit offenen Mund dabei zuzuschauen, wie wir wieder in die Stadt zurückgefahren sind. In Versailles wurde einer von uns verhaftet und auch in Belgien war es schräg. Aber dies sind Strecken außerhalb der geplanten Tour.

 

Temperaturen…

Eine Sache die scheinbar bei der „Planung“ ebenso übersehen wurde, wie der zeitliche und der Streckenaspekt. Nach Adam Riese dürftet ihr Anfang Juni in Monaco eintreffen und dann irgendwann im Juli in der Gegend von Almeria einschlagen. Dann aber vermutlich wie eine Schippe Würmer in den Karpfenteich. Zu der Zeit rechnet man mit Temperaturen um die 35 Grad (also wenn man Glück hat und nicht gerade eine Hitzewelle zuschlägt). Während man also noch gechillte angenehme Temperatur beim Losfahren hat, begibt man sich unter Umständen auf der Tour durch die Alpen ins Wintersportgebiet, um dann in der südspanischen Pampa anzukommen. Eine andere Möglichkeit ist, zu versuchen am Wasser des Mittelmeers entlangzufahren. Jaaa… da sind sie wieder unsere zwei Probleme Busfahrer mit Formel1-Ambitionen und die Policia Muncipal, die ohnehin Langeweile hat.

Und deshalb heißt der der Artikel auch: DNER, UNGE und Co. planen die Longboardtour 2 doch nicht
denn geplant habt ihr das nicht wirklich oder? Das würde nicht megakrass – das würde megakrassester.

Deshalb bleibt lieber in Deutschland und fahrt den Rest eurer Fanschar ab.

Flattr this!