Das war es 2014 bei der International Downhill Federation

Das war es 2014 bei der International Downhill Federation

Nur einmal ist es gelungen, Kevin Reimer in den Finals der IDF-Downhillraces der Open Class 2014 zu schlagen. Das war am 17. Oktober, auf dem Festival de la Bajada, durch Bryon Essert. Ansonsten war nichts zu holen für die Konkurrenz.  20 Rennen wurden 2014 ausgefahren und sechsmal siegte der Kanadier. Da er in der Gesamtwertung vor dem letzten Rennen in Südafrika schon uneinholbar vorne lag, sparte er sich den Weg an das Kap der guten Hoffnung. Sein ärgster Verfolger Patrick Switzer konnte aufgrund einer Verletzung nicht mehr eingreifen und so ist Kevin Reimer der erste der IDF Weltrangliste.

Durch die deutsche Brille betrachtet, sind wir stolz auf Sebastian Hertler der in Südafrika auf Rang fünf fuhr und das legendäre Rennen in Kozakov für sich entschied. Hier ließ er Fahrer wie Switzer, Wester oder Essert hinter sich. Auch auf den anderen Rennen, in denen er antrat, war fast immer das Halbfinale drin. So blieb am Ende der Saison ein großartiger fünfter Platz in der Weltrangliste.

Die IGSA (internatonial Gravity Sports Asscocation) spielt in der Rennszene keine Rolle mehr. Erwähnen möchten wir aber trotzdem, dass sich Sebastian Hertler nach Brasilien aufgemacht hat und dort in einem von Locals dominierten Rennen in Teutonia einen sensationellen 17. Platz erreichte.

Zurück zur IDF, wo ein weiterer Deutscher 2014 auf dem Podium stand:  Alex Dehmel siegte in Lozio und erreichte final Rang 48. Anhand der Gesamtplatzierung sieht man, dass der Downhillcircuit mit dem der Formel 1 zu vergleichen ist. Alles eine Frage des Geldes. Die Reisekosten sind heftig und es geht schon mal ein Koffer Urethan auf den Rennstrecken verloren. So konnte Alex z.b. nur vier Rennen bestreiten. Wer weiß wo er gelandet wäre, wenn er 12 oder 13 Rennen bestritten hätte.

Dasselbe gilt für Matthias „Matze“ Ebel. Rang 72 bei drei ausgefahrenen Rennen. Das sieht in der Totalen nicht wirklich überragend aus. Schaut man sich jedoch die Rennverläufe genauer an, so finden wir ihn in Peyragudes Never dies auf Rang neun und in Maryhill auf 25. (von 228 Startern!)

Gleiches gilt für die auf Rang 128 (Jakob Raab mit zwei Rennen) und Rang 120 (Gerrit Geiger mit vier Rennen) platzierten. Adrian Wirsching folgt auf Rang 137 mit vier Rennen. Reinhold Urner auf Rang 139/3,

Unsere Redaktionsmitglieder Aaron Wilhelm und Jogi März sind auf den Rängen 928 und 943 zu finden. Dazu muß man sagen, dass beide nicht wirklich große Rennambitionen hegen.

Weitere Listungen von deutschen Fahrern in der Weltrangliste.

Philipp Schickor 147/2

Jonathan Fischbach 288/2,

Christoph Schmalz 308/2

Leon Ritter 328/1

Lennard Gires 362/2

Lui Priester 401/2

Tim Gassert 416/1

Daniel Gugel 477/1

Christian Weiss 487/1

Paul Brosig 502/1

Stefan Kopaltzik 520/1

Yannik Gladow 525/1

Oliver Dehmel 530/1

Florian Fellner 554/1

Timm Becker 593/1

Christopher Ehret 738/1

Andreas Mangold 763/1

Bartosch Cypek 770/1

Kai Klingenhagen 780/1

Martin Bitzer 788/1

Tolgan Sarikaya 830/1

David-Alexander Dabic 845/1

Lukas Übelhör 848/1

Pan Diemer 858/1

Lukas Geitel 861/1

Felix Prändl 869/1

Myrjam Weißschuh 872/2

Robert Ganschow 873/1

Sebastian Spiegl 877/1

Max Hummel 886/1

David Streibl 889/1

Philip Renners 894/1

Javier Colomer 902/1

Franziska Kublank 904/2

Tina Zobel 912/1

Simon Korte 917/1

Christoph Lipp 924/1

Nadine Hünemörder 926/1,

Aaron Wilhelm 928/1

Sabine Schneider 930/1

Susan Heine 933/1

Gloria Kupsch 937/1,

Jogi Maerz 943/1

Robert Fischle 947/1

Marieke Ulrich 963/1

Mirko Irmer 965/1

Lukas Nürnberger 968/1

Matthias Kortmann 971/1

Lilian Gutsch 972/1

 

Die Weltrangliste der Damen führt Elena Corrigali aus Kanda an. Beste deutsche Fahrerin ist immerhin auf Rang neun Myriam Weißschuh, vor Franziska Kublank auf Rang 24. Tina Zobel 41, Glori Kupsch 48, Susan Heine 53, Marieke Ulrich 55. Nadine Hünemörder 58, Sabine Schneider 62.

Somit ist eine deutsche Fahrerinnen auch bei den  Damen in die Top Ten gefahren.

Bleiben uns noch die Junioren und die Lugefahrer.

Bei den Junioren dominiert Connor Ferguson aus Australien das Feld, während der beste deutsche Nachwuchsfahrer Philipp Schickor auf Rang 36 steht. Lennard Gires 39 und Lui Priester auf der 40 folgen. Aber so motiviert die jungen Wilden sind, sind wir uns sicher dass sich die Platzierungen in den nächsten Jahren weit nach oben schieben.

Bei den Liegendfahrern (street)  ist David Dean aus den USA der Beste seines Fachs. Bester Deutscher auf 24 – Martin Witigmann.

Und klassisch liegend hat Fabian Gutierrez aus Mexico für sich entschieden. Auch hier ein deutscher Fahrer in den Top 30 – Martin Verholen auf Rang 28

Der Boom im deutschen Longboarden nimmt zu und entsprechend wird sich die deutsche Beteiligung auf internationalen Rennen steigern, mit noch besseren Platzierungen. Das ist natürlich auch alles eine Sache des Sponsorings. Und wer weiß wieviele kleine Hertlers sich dieses Weihnachten ihren ersten Cruiser gekauft haben….

 

Hier nun die TOP Ten Platzierungen im Überblick

Open Skateboard Rankings

1 Kevin Reimer Canada 6611
2 Patrick Switzer Canada 6404
3 Dillon Stephens Canada 6268
4 Jimmy Riha United States 6212
5 Sebastian Hertler Germany 6117
6 Byron Essert United States 6032
7 Kyle Wester United States 5769
8 Alex Tongue United States 5589
9 Zak Maytum United States 5583
10 Max Ballesteros Brazil 5416

Women’s Skateboard Rankings

1 Elena Corrigall Canada 6568
2 Marie Bougourd France 6517
3 Tamara Prader Switzerland 6314
4 Georgia Bontorin Brazil 6173
5 Emily Pross United States 5114
6 Magaly Mcwhinnie Peru 5102
7 Marcela Giraldo Vanegas Colombia 4146
8 Melissa Brogni Da Luz Brazil 3491
9 Myrjam Weißschuh Germany 3148
10 Cassandra Duchesne Canada 2837

Junior Skateboard Rankings

1 Connor Ferguson Australia 5666
2 Jared Beers United States 4212
3 Edward Kiefer United States 4189
4 Alex Charleson Canada 3372
5 Luis Rabanal Peru 3332
6 Harry Clarke Australia 3215
7 Johannes Aalholm Norway 2996
8 Ignacio Medina Peru 2838
9 Elijah Vinograd United States 2654
10 Isac Printz Sweden 2650

Street Luge Rankings

Name Nationality Points
1 David Dean United States 4536
2 Abdil Mahdzan Malaysia 4534
3 Mikel Echegaray Diez Spain 3961
4 Darius Escandar United States 3391
5 Chris Mcbride United States 2560
6 Berry Plasman Netherlands 2552
7 Mike Paproski United States 2407
8 Frank Williams United States 2342
9 Martin Hull United Kingdom 2188
10 Jan Tarradas Spain 1869

Classic Luge Rankings

1 Fabián Gutiérrez Roa Mexico 3430
2 Mikel Echegaray Diez Spain 3000
3 Luis Mogrovejo Peru 2650
4 Konstantin Weigl Austria 2507
5 Rafael Fazano Spain 2466
6 Jan Tarradas Spain 1923
7 Tim Scott Australia 1826
8 Chris Mcbride United States 1727
9 Julien Fouchard France 1715
10 Glen Phillips South Africa 1000

Flattr this!