Black Cherry – Perlen aus Cottbus

Black Cherry – Perlen aus Cottbus

Seit 2011 hat sich die Anzahl der Firmen, die in Deutschland Longboards professionell produzieren, nicht groß gesteigert.

Mit u.a. Asphaltnomaden, Longlifeboarsd, Trittbrett, Noswell und Quinboards sind zwar welche hinzugekommen, mit Geco, Oder Longboards oder auch Sexdecks sind wiederum einige in der Bedeutungslosigkeit versunken oder mußten schließen.

Eine Liste aller deutschen Manufakturen findet ihr auf http://longboardmagazin.de/?page_id=98

Hierbei gehen die einen den traditionellen Weg und bauen seit jeher in der eigenen kleinen Werkstatt Schmuckstücke, während andere einen Shape zeichnen und sich dann anderer Produktionsstätten bedienen. Hier werden dann zumeist hunderte, wenn nicht gar tausende Bretter importiert.

 

Black Cherry aus Cottbus gehören zur Gruppe derjenigen, die sich gegen die Massenproduktion entschieden haben.

 

Von uns unbemerkt produzieren Jonas Kreuz, Georg Jokisch, Niclas Greschke in Cottbus bereits   seit 2008 Longboards.

Johannes Kliem gehörte ebenfalls zur Crew, verstarb allerdings durch einen tragischen Unfall.

 

http://the-black-cherry.com/wp-content/uploads/2014/07/team1.jpg

Cottbus klingt erstmal nicht so aufregend aber auch hier gibt es mittlerweile auch eine gewachsene Longboardgemeinde. Etwa 100 Kilometer von Berlin entfernt, ist Cottbus nicht weit entfernt von einer der größten deutschen Communities.

Schaut man sich die Boards an, fällt sofort die sehr indivduelle  und edle Optik auf. Im Gegensatz zu vielen kleineren Schmieden wir mit modernster Technik wie CAD gearbeitet um exakte Pressformen herzustellen.

cad

Dadurch ist schon einmal eine professionelle Basis geschaffen, die für die Serienproduktion benötigt wird. Serienproduktion klingt vermessen, schaut man sich die limitierte Anzahl der hergestellten Boards an. Einige der Schönheiten werden nur in Auflagen von 10 Stück hergestellt oder gar nur in Einzelstücken gefertigt und sind natürlich schnell vergriffen.

extra_klein

Das radiale Cannibal Ash-Carbon ist so ein Brett, welches nur auf Anfrage gefertigt wird. Mit 225 Euro (Deck Only) nicht wirklich teuer, denn es steckt ein aufwendiger Arbeitsaufwand hinter der Herstellung. Bis zu sieben Stunden je Board werden benötigt um ein Brett herzustellen. Andere Boards wie das Compact wurden in kleineren Serien von 10 Stück gebaut, waren aber sehr schnell vergriffen und nun nur noch als Custom verfügbar.

 

compact1-500x645

 

Der Bandit dagegen wurde 15 x gebaut und von ihm waren am 21.12.2014 noch drei Stück verfügbar. Also perfekt für ein Weihnachtsgeschenk der exclusiven Art.

Bevor ihr also ein seelenloses Massenprodukt kauft, hier findet ihr eines mit viel Herz und Seele gefertigtes.

bandit1-500x645

Die Bretter eint, dass sie neben der wunderschönen Optik, funktional gebaut sind und mit hochwertigen Komponenten ausgestattet sind. Bolzentrucks und Seismicwheels sind unumstritten. Auch hier sehen wir das Klasse vor Masse das Credo der kleinen Cottbusser Firma steht.

Radio Brandenburg hat die Boardbauer im Sommer besucht und eine kleinen Bericht gedreht.

Black Cherry, die Longboard Manufaktur aus Cottbus: Besuch vom Rundfunk Berlin Brandenburg from Black Cherry Longboarding on Vimeo.

 

Erstehen könnt ihr die Board unter www.the-black-cherry.com oder aber im Cottbusser Shop New World Order.